Probleme mit der Impfpflicht

[Diese Seite wird weiter weiter ergänzt / aktualisiert.]

Hier listen wir in kurzer Form Probleme bezüglich einer allgemeinen und berufsbezogenen Impfpflicht mit entsprechenden Quellenangaben auf. Unter dem Link "Blog" finden Sie jeweils unsere ausführlicheren Blogeinträge zu dem Thema.

Die wichtigsten Punkte

Besonders prägnant formulieren 58 Professoren ihre 7 Argumente gegen eine Impfpflicht

Eine sehr gute Zusammenfassung der Argumente gegen eine Impfpflicht stammt auch von den "Ärztinnen und Ärzten für individuelle Impfentscheidung" (ÄFI) und kann hier als pdf-Dokument heruntergeladen werden. 

  • Eine Impfpflicht wird die Pandemie nicht beenden, denn Geimpfte können sich anstecken und sind weiterhin ansteckend (siehe Blog-Einträge vom 15.12.2021, 15.12.2021, 14.12.2021, 13.12.202116.08.2021).
  • Impfungen müssen ständig aufgefrischt oder bei neuen Varianten ganz neu verabreicht werden. Es werden immer neue Varianten auftreten.
  • Schwerwiegende Impfnebenwirkungen sind sehr viel häufiger als bei allen anderen bisher zugelassenen Impfstoffen. Langzeitschäden der Impfungen sind unbekannt (siehe Blog-Eintrag vom 17.11.2021).
  • Krankenhäuser bauen Intensivbetten immer weiter ab statt auf (vgl. Blog-Eintrag vom 26.11.2021).
  • Die berufsbezogene Impfpflicht wird ausgerechnet im Pflegebereich zu vielen Kündigungen führen und damit die Kapazitäten der Krankenhäuser noch weiter reduzieren (siehe Blog-Eintrag vom 14.12.2021).
  • Die Tatsache, dass eine natürliche Infektion im Vergleich mit einer Impfung einen sehr viel besseren und anhaltenden Immunschutz vermittelt, spricht eindeutig gegen die Zwangsimpfung junger und gesunder Menschen (siehe unten).
  • Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit betreffen ein primäres Grundrecht. Der Staat kann nicht vorschreiben, wie gesund ein Bürger zu leben hat. Impfen muss eine individuelle, selbst bestimmte Entscheidung bleiben (siehe Blog-Einträge vom 11.12.2021, 11.12.202112.12.2021)
  • Führende Politiker sind nach der Bundestagswahl wortbrüchig geworden (siehe unten). Andere äußern sich erschreckend diffamierend über Menschen, die die Impfung kritisch sehen (siehe Blog-Eintrag vom 18.12.2021).

Aussagen führender Politiker gegen eine Impfpflicht

Später geänderte Aussagen der AMPEL-pARTEIEN

Allgemeine Impfpflicht?

Christian Lindner: „Ich bin … gegen eine Impfpflicht, auch gegen eine Impfpflicht, indem man den Menschen, die nicht geimpft sind, den Alltag so schwer wie möglich macht. Das wäre eine mittelbare Impfpflicht. Impfen muss eine Frage der Selbstbestimmung bleiben.“ [Interview mit der Augsburger Allgemeinen Zeitung am 22.9.2021]


Annalena Baerbock auf die Frage nach bevölkerungsweiter Impfpflicht: „Rechtlich, auch aufgrund unserer Geschichte, ist das in Deutschland so nicht möglich.“ [TV-Triell am 29.08.2021, Min 31:00]


Berufs-Impfpflicht?

Frage: Impfpflicht für bestimmte Berufe, medizinisches Personal, Polizisten, Lehrer? Olaf Scholz: „Nein.“ [TV-Triell am 29.08.2021, Min 39:15 ff.]


kritische Aussagen

Allgemeine Impfpflicht

Wolfgang Kubicki: "Ich bin gegen eine allgemeine Impfpflicht, weil es meinem ganzen Menschenbild widerspricht." [Zeit Online vom 18.12.2021] Blog


Otto Schily: "Die Impfpflicht ist eine verfassungswidrige Anmaßung des Staates." [Die Welt vom 01.12.2021Blog


Gesundheitlich-medizinische Argumente gegen eine Impfpflicht

schutz durch Impfung vs. Infektion

Abnehmender Impfschutz

Bevölkerungsweite Studie aus Schweden mit 1.6 Mio. Untersuchten: Schutz gegen symptomatische Infektion und gegen schwere Erkrankungen und Tod nach 6 bis 9 Monaten praktisch verschwunden. [The Lancet, 25.10.2021]


Besserer Schutz durch natürliche Infektion

Natürliche Infektion schützt deutlich besser und länger vor einer Reinfektion als Impfung. Studie aus Israel (92.000 Personen): bis zu 13-fach besserer Schutz gegen Reinfektionen und bis zu 27-fach besserer Schutz gegen symptomatische Erkrankung nach natürlicher Infektion als nach Impfung. [British Medical Journal, 25.08.2021]


Zusammenfassende Analyse etlicher Einzelstudien: Insgesamt 90%-iger Schutz vor Reinfektion durch natürliche Infektion für mindestens 10 Monate. [British Medical Journal, 29.08.2021]


Weiterverbreitung des Virus durch Geimpfte

Geimpfte sind weiterhin ansteckend

Nur teilweiser Schutz vor Weiterverbreitung des Virus durch Geimpfte Zitat: "Vollständig geimpfte Personen mit Durchbruchinfektionen haben eine Spitzenviruslast ähnlich der ungeimpften Fälle und können Infektionen im Haushalt effizient übertragen, auch auf vollständig geimpfte Kontaktpersonen." 

[The Lancet, 29.10.2021] Blog


Schutz vor Weiterverbreitung des Virus durch Geimpfte nimmt mit der Zeit schnell ab. [British Medical Journal, 15.10.2021]


Nebenwirkungen der Impfungen

Häufige Neben-wirkungen

Extrem häufig gemeldete Nebenwirkungen in der Europäischen Datenbank EudraVigilance. Bis Ende Oktober 2021 über 1,1 Millionen Fälle von Nebenwirkungen der vier Covid-Impfstoffe der Firmen BioNTech, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson (Janssen) gemeldet, davon 282.000 schwerwiegende Fälle und fast 17.000 Todesfälle. Schwerwiegende Nebenwirkungen sind: Lebensbedrohlicher Zwischenfall; erforderliche oder verlängerte Hospitalisierung; bleibender Schaden. [Aktuelle Zusammenfassungen hier] Blog


Aktuelle Meldungen

EMA-Daten vom 31.12.2021 (Vergleich zum 3.12.2021):

•  1.325.102 Fälle von Nebenwirkungen insgesamt (+22.998)

•  416.624 schwerwiegende Nebenwirkungen (+10.312)

•  20.325 Todesfälle (+491)

Betroffene Kinder und Jugendliche:

•  18.741 Fälle (+790)

•  7.960 schwerwiegende Nebenwirkungen (+393)

•  97 Todesfälle (+6)

[Wöchentlich aktualisierte Zusammenfassung]


Vergleich mit anderen Impfstoffen

Gemeldete Nebenwirkungen extrem viel häufiger als bei allen anderen bisher zugelassenen Impfstoffen. [US-amerikanische VAERS Datenbank zu Impfstoffnebenwirkungen aus den letzten 10 Jahren.]


Zur Impfung von Kindern und Jugendlichen

Impfung von Kindern und Jugendlichen

Im Gegensatz zur STIKO sprach sich das Englische Joint Committee on Vaccination and Immunisation (3. Sep. 2021) eindeutig und rational begründet gegen eine Impfempfehlung für Jugendliche im Alter von 12-15 Jahren aus:

 

„Bei der überwiegenden Mehrheit der Kinder verläuft die SARS-CoV-2-Infektion asymptomatisch oder leicht symptomatisch und heilt ohne Behandlung ab. Von den sehr wenigen Kindern im Alter von 12 bis 15 Jahren, die ins Krankenhaus eingeliefert werden müssen, hat die Mehrheit Vorerkrankungen. Das Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung ist für ansonsten gesunde 12- bis 15-jährige Kinder gering und daher auch das Potenzial für einen Nutzen einer COVID-19-Impfung. Nach Ansicht des JCVI sind die gesundheitlichen Vorteile einer COVID-19-Impfung für gesunde Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren insgesamt geringfügig größer als die potenziellen Schäden. Aus Vorsichtsgründen wird dieser Unterschied [zwischen potenziellem Nutzen und Schaden] derzeit als zu gering erachtet, um eine universelle COVID-19-Impfung für diese Altersgruppe zu empfehlen.“ [UK Government News, 03.09.2021]


Weitere Links

Das Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte (KRiStA) stellt 10 Gründe gegen die Impfpflicht zusammen und gibt jeweils ausführliche Begründungen. 


!! Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende. !! Vielen Dank!!

 

Falls Sie über neue Blog-Einträge informiert werden möchten, dann melden Sie sich bitte bei unserem Newsletter an.

 

Wir bitten darum, dass Sie eventuelle Kommentare fairerweise mit Ihrem korrekten und vollen Namen unterzeichnen. Kommentare ohne Namen schalten wir nicht frei. Falls Sie eine Antwort auf nicht freigeschaltete Beiträge wünschen, dann geben Sie bitte Ihre E-mail Adresse an. Vielen Dank.


Kommentare: 1
  • #1

    Cornelia Kariger (Donnerstag, 23 Dezember 2021 20:05)

    Ich hätte eine Anmerkung und einen Ergänzungsvorschlag.
    Zu "Die wichtigsten Punkte", dort der drittletzte. Warum nur "junge und gesunde Menschen"? Was ist mit Älteren gesunden Menschen, die ein intaktes aktives Immunsystem haben? Die Beschränkung ist gefährlich. Es gibt Initiativen zu den Beschlußvorlagen, die als dritten Weg neben Ablehnung und Zustimmung eine Beschränkung auf Menschen ab 60 Jahren vorsehen. Innerhalb der FDP soll es solche Überlegungen geben. Etliche Mitglieder des Ethikrates argumentieren ähnlich. Damit können die Befürworter der freien Impfentscheidung weiter auseinanderdividiert werden, wenn es die Jüngeren vielleicht nicht treffen wird.
    Und ein Ergänzungsvorschlag: Was mir in allen Diskussionen zu kurz kommt, ist das Thema "vorhandene Antikörper". Der Bundestag muss und soll aufgefordert werden, groß angelegte Studien darüber in Auftrag zu geben, inwieweit die Bevölkerung bereits immunisiert ist. Ob es nun die offiziell Genesenen sind, die pauschal nach 6 Monaten - warum - ihren Status verlieren. Ob es die sind, die sich stickum mit ihrer Erkrankung zu Hause ins Bett gelegt und sie auskuriert haben. Ob es die sind, die gar nichts gemerkt haben. Das RKI hat schon vor Monaten in seinem wöchentlichen Bulletin darauf hingewiesen, dass es inzwischen validierte Antikörpertests gäbe, diese aber nicht berücksichtigt werden können, weil dazu die Corona-Verordnungen geändert werden müssten und dies eine politische Entscheidung sei. Bevor die Regierung Pflichtimpfungen beschließt, sollte sie verpflichtet sein, alles zu unternehmen, um sich über den Immunstatus der Bevölkerung ein Bild zu machen. Wie verbreitet sind Antikörper. Welcher Level ist erforderlich, um als hinreichend immunisiert zu gelten. Wie lange hält das an. Seit Monaten hört man dazu immer nur, das wisse man nicht. Ja und? Vielleicht mal erforschen?
    Das BVerfG hat in seiner Entscheidung zur Bundesnotbremse sinngemäß auch angemerkt, dass die Bundesregierung Studien auswerten und Expertenmeinungen anhören muss (und sie dies angeblich in hinreichendem Maße auch getan hätte). Da fragt man sich: Fallen solche Studien vom Himmel? Muss so etwas nicht aktiv initiiert werden und von den Bürgern auch eingefordert werden können?