Zweites Corona-Buch der Akanthos Akademie

Die vier Beiträge von Thomas Hardtmuth, Christoph Hueck, Charles Eisenstein und Andreas Neider machen deutlich, dass die Corona-Krise in extremer Weise einen konstitutionellen  Zustand des modernen Bewusstseins zum Ausdruck bringt, den wir generell als Getrenntheit erleben.

Eine umfassende Darstellung zur Bedeutung der Viren, eine Auseinandersetzung mit den ideologischen und politischen Aspekten der Impfstoffentwicklung gegen COVID-19 und ein Essay über die Getrenntheit in der Corona-Krise münden in die Darstellung derjenigen Schritte, die man im Sinne der Anthroposophie auf dem Weg zur Überwindung der Getrenntheit gehen kann. Damit wird deutlich, wie die Corona-Krise dazu aufruft, den Bewusstseinszustand der Getrenntheit als eine heute zu überwindende Entwicklungsstufe der Menschheit zu begreifen.

 

Inhalt

Thomas Hardtmuth: Das Corona-Syndrom – warum die Angst gefährlicher ist als das Virus

Christoph Hueck:  Impfung, Impfnachweis, Impflicht – Ideologie der Kontrolle versus christlicher Individualismus

Charles Eisenstein: Die Krönung – in was für einer Welt wollen wir leben?

Andreas Neider:  Corona – Gegenbild einer notwendigen Bewusstseinsveränderung

 

Zu den beiden Autoren Charles Eisenstein und Thomas Hardtmuth:

Charles Eisenstein, geboren 1967, ist ein amerikanischer Autor und Redner. Sein Werk umfasst ein breites Spektrum an Themen einschließlich der Geschichte der menschlichen Zivilisation, der Wirtschaft und der ökologischen Bewegung. Eisenstein zu Folge ist die globale Kultur heute in eine zerstörerische Geschichte des Getrenntseins verstrickt, und eines der Hauptziele seiner Arbeit ist es deshalb, dazu die alternative Geschichte des Verbundenseins anzubieten. Viele seiner Werke sind inspiriert von östlichem Gedankengut und den spirituellen Lehren der eingeborenen Völker. Eisenstein ist verbunden mit der Occupy-Bewegung, der new economy und der Permakultur-Bewegung. Als Befürworter der Schenk-Ökonomie stellt er die meisten seiner Werke auf seiner Webseite kostenlos zur Verfügung: www.charleseisenstein.org. Seine jüngste Veröffentlichung: Klima - eine neue Perspektive, München 2019.

 

Dr. med. Thomas Hardtmuth, Jahrgang 1956, ist Arzt, freier Autor und Dozent für Gesundheitswissenschaften und Sozialmedizin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Aufgewachsen in Heidenheim, Abitur 1974 an der Waldorfschule, Studium der Humanmedizin an der TU und LMU München. Seit 1985 ärztliche Tätigkeit an verschiedenen Kliniken im süddeutschen Raum, zuletzt Oberarzt für Chirurgie und Thoraxchirurgie am Klinikum Heidenheim. Regelmäßige Vorträge, Seminare und Veröffentlichungen auf dem Gebiet der medizinisch-anthroposophischen Menschenkunde. Einige seiner letzten Veröffentlichungen: Medizin im Würgegriff des Profits die Gefährdung der Heilkunst durch die Gesetze der Ökonomie, Heidenheim 2017; - Die Rolle der Viren in Evolution und Medizin - Versuch einer systemischen Perspektive, in: Jahrbuch für Goetheanismus 2019; In Vorbereitung: Das Mikrobiom des Menschen. Eine ausführliche Darstellung der Mikroorganismen und ihrer Bedeutung für Mensch und Natur, Berlin Dezember 2020.

 

Charles Eisenstein, Thomas Hardtmuth, Christoph Hueck, Andreas Neider

Corona und die Überwindung der Getrenntheit

Neue medizinische, politische, kulturelle und anthroposophische Aspekte der Corona-Pandemie

Stuttgart 2020, 152, Seiten, kart., € 15,95

ISBN 9 783750 42663

Überall im Buchhandel oder direkt bei BoD:

www.bod.de/buchshop/corona-und-die-ueberwindung-der-getrenntheit-charles-eisenstein-9783750426634

 

Andreas Neider

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Christoph Hueck (Mittwoch, 08 Juli 2020 15:31)

    Liebe Leserinnen und Leser,
    Ihre Kommentare zu unseren Blog-Beiträgen werden von uns vor der Veröffentlichung redigiert. Wir veröffentlichen selbstverständlich auch kritische Beiträge, falls sie keine persönlichen Angriffe enthalten. Außerdem behalten wir uns vor, solche Beiträge eventuell nicht zu veröffentlichen, die offensichtlich unsinnige Behauptungen, Kritiken oder auch rein formale Kritik üben (also wie z.B. die Frage "Warum löschen Sie Ihren Beitrag nicht?").

    Außerdem bitten wir Sie aus Gründen der Fairness und Transparenz darum, dass Sie zu Ihren Beiträgen Ihren vollen Namen angeben.

    Falls Sie Fragen zur Nicht-Veröffentlichung Ihres Beitrags haben, dann schreiben Sie uns bitte eine e-mail unter info@akanthos-akademie.de, damit wir Ihnen auch antworten können.