Protest gegen Leopoldina ad hoc Gutachten: Tübinger Professor verlässt Akademie der Wissenschaften

[Andreas Neider:]  In einem am 27. Dezember veröffentlichten Brief hat Thomas Aigner, Professor für Geowissenschaften an der Universität Tübingen, seinen Austritt aus der Akademie der Wissenschaften zu Mainz erklärt  und mit der Untätigkeit dieser Akademie gegenüber dem ad hoc Gutachten der nationalen Leopoldina Akademie der Wissenschaften vom 8. Dezember 2020 zugunsten eines erneuten harten Lockdowns begründet.[1]  Wir bringen den Brief nachfolgend im Wortlaut:

 

An den Präsidenten der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz

Herrn Prof. Dr. Reiner Anderl

Zur Kenntnis:

Herrn Prof. Dr. Burkhard Hillebrands

Vizepräsident, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Klasse

Mitglieder der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse der Akademie

der Wissenschaften Mainz

Herrn Prof. Dr. Gerald Haug

Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Mit größtem Erstaunen, mit tiefster Sorge, ja Fassungslosigkeit habe ich die "7. ad hoc Stellungnahme" der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina vom 8.12.2020 zur Kenntnis genommen.

Nach meiner Auffassung ist dieses Papier einer ehrlichen, kritisch-abwägenden, am Dienst und am Wohle des Menschen orientierten Wissenschaft nicht würdig.

Ich verfüge nicht über medizinische Fachkompetenz. Als ein Wissenschaftler, der zu nichts als der reinen Wahrheit verpflichtet ist, erlaube ich mir jedoch, mich zu Wort zu melden. Ich fühle mich durch mehrere Punkte sehr stark alarmiert:

 

1. Am 27.11.2020 hat eine Gruppe von 22 international ausgewiesenen Experten folgendes Gutachten über den PCR-Test, den Dreh- und Angelpunkt der "Pandemie", für die Zeitschrift Eurosurveillance vorgelegt: "External peer review of the RTPCR test to detect SARS-CoV-2 reveals 10 major scientific flaws at the molecular and methodological level: consequences for false positive results". Zitat: "This highly questions the scientific validity of the test". Außerdem die schwerwiegende Bemerkung: "serious conflicts of interest of the authors are not mentioned"(https://cormandrostenreview.com/report/?fbclid=IwAR2CQxPzDZJmH52mwsQj9aer6AZt5c6Fo_YWjHQdBtB6PxVa1jGzdSo7ApI ).

 

2. Der PCR-Test stellt die Basis der Rechtfertigung zur Ausrufung einer "Pandemie" dar, und RKI, Politik und Medien vermelden täglich die positiven Testergebnisse als sog. "Neuinfektionen". Laut den 22 unabhängigen Gutachtern enthält der Test "several scientific inadequacies, errors and flaws". Klipp und klar wird festgestellt: "the test (is) unsuitable as a specific diagnostic tool to identify the SARS-CoV-2 virus and make inferences about the presence of an infection".

Ist es nicht offensichtlich, dass hier ein äußerst ernsthaftes Problem vorliegt, welches eigentlich die gesamte "Pandemie" erschüttern müsste? Für mich ist es nicht nachvollziehbar, warum weder die Leopoldina, noch andere Akademien dieses fundierte Gutachten einbeziehen, und eine weitere, gründliche und wissenschaftlich saubere Klärung verlangen bzw. initiieren.

 

3. Basierend auf dieser, durch einen zumindest sehr fragwürdigen Test begründeten "Pandemie", soll nun mit einer weltweiten Impf-Kampagne in einem nie da gewesenen Ausmaß begonnen werden; und das mit noch nie erprobten Impfstoffen, die in einer nie da gewesenen Geschwindigkeit entwickelt wurden.

Angesichts erster gemeldeter schwerer Nebenwirkungen und nach Warnungen namhaften Experten wird klar, dass die völlig neuartigen RNA-Impfstoffe bei weitem nicht ausreichend getestet wurden, insbesondere hinsichtlich Langzeitfolgen. Warum schweigen die Akademien in solchen existentiellen Fragen?

 

4. Problematische Aspekte der Leopoldina-Stellungnahme werden sogar von der "Welt" in einer vernichtenden Analyse benannt (https://www.welt.de/kultur/plus222264910/Angela-Merkel-und-das-Leopoldina-Desaster.html ). Zitat: "Der Schaden, den die Wissenschaftsfunktionäre anrichten, ist immens".

 

5. Im Übrigen gibt es ganz aktuell mehrere dem Leopoldina-Papier diametral entgegen stehende Äußerungen von medizinischen Praktikern. So erwartet z.B. der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Prof. Gassen, dass der jetzt angeordnete harte Lockdown scheitern wird (https://www.berliner-zeitung.de/news/kassenaerzte-chef-harter-lockdown-wird-scheitern-li.126568 ).

Der Infektiologe Prof. Schrappe erklärt die gesamte Lockdown-Politik für endgültig gescheitert: (https://www.focus.de/gesundheit/news/matthias-schrappe-im-focus-online-interview-medizin-professor-lockdown-politik-ist-endgueltig-gescheitert-das-raecht-sich-bei-impfung_id_12780854.html ).

 

6. Ich hatte gehofft, dass gerade die Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz als wichtige Schwester-Organisation der Nationalen Akademie der Wissenschaften sich kritisch zu der Leopoldina-Stellungnahme äußert. Dies ist bislang bedauerlicherweise nicht geschehen. Sind die Akademien nicht die Hüter der reinen Wissenschaft und auch der Freiheit der Wissenschaften?

Sind die ehrwürdigen Akademien nicht ganz besonders gefordert in einer zunehmend von Drittmittel-Orientierung und von massiver Einflussnahme mächtiger Lobby-Interessen (z.B. Pharma-Industrie) geprägten Wissenschafts-Landschaft ? Ist es wirklich die Aufgabe einer Akademie wie der Leopoldina, die Panikmache von Medien und Politik zu befeuern?

 

7. Wo bleibt ein früher üblicher breiter Diskurs mit einer ausgewogenen Würdigung der teilweise sehr konträren Wortmeldungen von Wissenschaftlern und Ärzten verschiedener Fachrichtungen, Juristen, Psychologen, Soziologen, Ökonomen und Philosophen?

Warum gibt es keine Reaktion der Akademien, wenn in den letzten Monaten immer wieder Stimmen von ausgewiesenen Fachleuten (oftmals von internationalem Rang), die eine vom Einheits-Narrativ abweichende, ja teilweise diametral widersprechende Einschätzung artikulieren, ignoriert, ausgegrenzt, ja sogar diffamiert, zensiert, und in sozialen Medien gelöscht werden?

Warum keine Reaktion der Akademien, wenn das im Grundgesetz verbürgte Recht auf Freiheit der Wissenschaft und Freiheit der Meinungsäußerung, sowie weitere Grundrechte mit Füssen getreten werden? Hat Deutschland nichts aus der Geschichte gelernt?

 

Nachdem sich die Regierungen bei der Verhängung eines erneuten "harten Lockdowns" auf dieses, aus meiner Sicht verhängnisvolle Papier der Nationalen Akademie der Wissenschaften beziehen, sowie aufgrund der oben aufgeführten Punkte, habe ich mich nach reiflicher Überlegung zu dem sicherlich ungewöhnlichen Schritt entschlossen, als Ausdruck meines persönlichen Protestes aus der Akademie der Wissenschaften zu Mainz auszutreten.

 

Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, ein Teil dieser Art von Wissenschaft zu sein. Ich möchte einer Wissenschaft dienen, die einer Fakten-basierten Aufrichtigkeit, einer ausgewogenen Transparenz, und einer umfassenden Menschlichkeit verpflichtet ist.

 

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Thomas Aigner

Department of Geosciences

University of Tuebingen

Sigwartstrasse 10

D-72076 Tuebingen

Germany

 


 

!! Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende. !! 

 

Falls Sie über neue Blog-Einträge informiert werden möchten, dann melden Sie sich bitte bei unserem Newsletter an.  

 

Wir bitten darum, dass Sie eventuelle Kommentare fairerweise mit Ihrem korrekten und vollen Namen unterzeichnen. Kommentare ohne Namen schalten wir nicht frei. Falls Sie eine Antwort auf nicht freigeschaltete Beiträge wünschen, dann geben Sie bitte Ihre e-mail Adresse an. Vielen Dank. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 83
  • #1

    Helmut Heidegger (Dienstag, 29 Dezember 2020 18:24)

    Ich möchte hier meine Achtung und Respekt an Prof. Dr. Thomas Aigner aussprechen. Die Welt sollte mehr von ihrer Art haben. Was hier abläuft, ist nicht in Worte zu fassen. Hoffentlich werden die Verantwortlichen bald vor Gericht Stehen und Menschen wie sie ausgezeichnet. Mit Respektvollem Gruß aus Vorarlberg. Helmut Heidegger.

  • #2

    Paul Schreyer (Mittwoch, 30 Dezember 2020 00:25)

    Paul Schreyer: Pandemie-Planspiele – Vorbereitung einer neuen Ära?
    https://www.youtube.com/watch?v=SSnJhHOU_28

  • #3

    Matthias Cornely (Mittwoch, 30 Dezember 2020 00:32)

    Eine aufrichtige Entscheidung. Herr Prof. Dr. Aigner, ich kann Ihnen hiermit nur meine Hochachtung übermitteln! Das bestätigt mich in meinem Glauben, dass es noch Menschen mit Moral und Gewissen gibt und ihre Meinung sagen und nicht warten, bis sie wegen kritischen Äußerungen rausfliegen, sondern selbst diese Institutionen verlassen. Auch ich bin aus Gründen der Moral und Gewissenskonflikten. Aus der Parteienlandschaft ausgetreten. Es ist unfassbar, was da vor sich geht. Hoffentlich wird das Volk schnell aufwachen und diese menschenverachtenden Machenschaften beenden.
    In diesem Sinne wünsche ich uns allen weiterhin viel Kraft und viel Mut für die Zukunft.

  • #4

    Frank Bartel (Mittwoch, 30 Dezember 2020 01:50)

    Werter Prof. Dr. Thomas Aigner, ein mutiger Mensch wird immer notiert. Die Kinder und Enkel unseres Landes verlassen sich doch blind auf unsere Generation. Sie schenken uns im Voraus alles Vertrauen dieser Welt, daß wir die richtigen Entscheidungen für Sie treffen werden. Wir die Erwachsenen wissen doch was Wichtig ist. Der Wert der Freiheit ist von ihnen nicht erschlossen. Was nützen all die Wissenschaften wenn wir den Kindern eine Welt übergeben die ihrem Streben nach Wohlstand und Glück in Freiheit keine Chance mehr bietet. Viele Bürger sehen diese Verantwortung klar. In diesem Punkt versagen unsere Wissenschaften hingegen seit Jahren auf ganzer Linie. Es ist beschämend wie die Lehrstühle zum Handlanger politischer und wirtschaftlicher Interessen verkommen sind. Sie haben für mich die richtige Konsequenz gezogen und sind ihrer Verantwortung als Wissenschaftler nachgekommen. Haben Sie lieben Dank und ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute. Für mich gehören Sie zum Ehrenvorsitz eines Ethikrates.

  • #5

    Manfred de Lacasse (Mittwoch, 30 Dezember 2020 12:23)

    Prof. Aigner, einer der wenigen mit Rückgrat!
    Wo sind die Kritischen in der Leopoldina?

  • #6

    Dr. Reinhard Kobelt Reinhard kobelt (Mittwoch, 30 Dezember 2020 13:30)

    Ein Mann mit Charakter. Leider gibt es solche menschen doch sehr selten.

    Die Mass der "Intelligenten" hängt an ihren Posten , ist bestochen , oder wird erpresst

  • #7

    Bettina Krücken (Mittwoch, 30 Dezember 2020 15:55)

    Auf so eine Reaktion habe gewartet, das ist mutig und großartig . Vielen Dank

  • #8

    Katrin Bula (Donnerstag, 31 Dezember 2020 09:14)

    Grossartiges Statement ...bleibt zuhoffen ,dass weitere der aufrichtigen Wissenschaft im Dienst und zum Wohl der Menschlichlichkeit und sich einer auf freiheitlichen Wertenbasiefenden Gesellschaft verpflichteten Wissenschaftler und Mediziner ebenso ihr Veto gegen diegegenwaertice weltweite Pharmokratie it unlauteren itteln einlegen und sich mit der Sputze der WHo die i zwischen zuei er Worl holocaust organisation verkommen ist auseinandersetzen nd diese anklagen...Belege für falsche Therapieempfehlungen , Impfkampagnen,die mehr



    Leid als Nutzen gebracht haben und überwiegend von Privaten foundations finanziert wird ...es ist soviel aufcedeckt ...doch herrschende d
    Parteienpolitik handelt im Auftrag bzw.im Namen ei er perfidenAgenda ....deren Gefavr wir bereits voll erleben... Das Sogenannte Gesundheitswesen wird extrem instrumentalisiert .. .ja ,diese administrative Politik ist faschistoid und mussa gewendet werden bzw Schlimmeres durch Lockdowns mit gravierenden wirtschaftlichen ,kulturellenu d soziologischen Folgen muss verhindert werden

    hat faschistoide Zuege









  • #9

    Ekkehard Hessenbruch (Donnerstag, 31 Dezember 2020 10:26)

    Prof. Aigner hat den Charakter und das Rückgrat, welche ich vor 40 Jahren noch bei unserem heutigen Landesvater Winfried Kretschmann vorfand. Damals machte ich mit jugendlicher Begeisterung Wahlkampf für diesen inzwischen nicht wiederzuerkennenden Mainstream-Politiker. Was er wohl im Rückblick auf damals empfindet, wenn er Kenntnis davon bekommt, dass es in seinem Ländle noch immer so angesehene Menschen gibt, die sich diese Charaktereigenschaften bewahrt haben und so mutig zu ihnen stehen, wie Prof. Aigner?

  • #10

    Martina Wrobel (Donnerstag, 31 Dezember 2020 11:41)

    Ich ziehe den Hut vor Ihnen. Sie machen den Unterschied zwischen Wirbelsäule und Rückgrat klar. Das nennt man Zivilcourage.

  • #11

    C. Guthmann (Donnerstag, 31 Dezember 2020 11:44)

    Chapeau!

  • #12

    Dr. Walter Schuster (Donnerstag, 31 Dezember 2020 14:05)

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Aigner,
    Ihre klare und wohlbegründete Stellungnahme und Ihre daraus gezogene Konsequenz haben höchsten Respekt und Hochachtung verdient. Für mich ein hoffnungsvoller Lichtblick in zunehmend trüben Zeiten. - Vielen Dank!

  • #13

    Heinrich Weimann (Donnerstag, 31 Dezember 2020 14:42)

    Großartig, mutig und entschlossen! Meine Hochachtung!

  • #14

    Maja Waibel (Donnerstag, 31 Dezember 2020 14:46)

    Sehr geehrter Prof. Aigner ,
    Danke dass Sie Ihrem Gewissen und Ihrer Überzeugung gefolgt sind.
    Ich bin als Ärztin mittlerweile verzweifelt darüber wie unsere Regierung die sog. Wissenschaft benutzt.
    Leider lassen es die meisten Wissenschaftler wider besseres Wissen geschehen!
    Die Lockdowns zerstörten unser Land und die Welt , wir müssen tatenlos zusehen.
    Ich danke Ihnen von ganzem Herzen, vielleicht macht es Kollegen Mut auch diesen Schritt zu gehen.

  • #15

    Angelo Manzan (Donnerstag, 31 Dezember 2020 16:11)

    Vielen Dank für die klaren Worte, die ich zu 100% genauso sehe und Ihren Mut!

    Chapeau!

  • #16

    Simona Baruch (Donnerstag, 31 Dezember 2020 17:13)

    Großes Respekt an Sie
    Und großes Dank
    Herausragender Mut der uns alle anderen fehlt
    Ich frage mich wie lang noch

  • #17

    Ellen Stellwaag (Donnerstag, 31 Dezember 2020 17:34)

    Meine Hochachtung vor Prof Aigner!

    Schade, dass so wenige Wissenschaftler aufstehen und ihre Kritiken äußern bzw. Konsequenzen ziehen. Danke, dass Sie Ihrem Gewissen und Überzeugung gefolgt sind!

    Es grüßt Sie

    Ellen Stellwaag

  • #18

    Lea-Catharina Rosenfeld (Donnerstag, 31 Dezember 2020 17:49)

    Ich danke von Herzen für Ihre mutige Entscheidung und wünsche Ihnen weiterhin die Kraft und Unterstützung Gleichgesinnter.
    Ein gesegnetes und freies und gesundes Jahr 2021 möge Sie begleiten.
    Herzliche Grüße!

  • #19

    Karl Geyer (Donnerstag, 31 Dezember 2020 18:13)

    Sehr geehrter Herr Prof. Aigner, ich danke Ihnen von Herzen für Ihr mutiges Eintreten für Wahrhaftigkeit und auch für Ihre Konsequenz, einem „Wissenschafts-System“, das die unfassbaren politischen Einschränkungen der freiheitlichen Grundrechte deckt oder gar befördert, den Rücken zu kehren.

  • #20

    Wendelin Fritz (Donnerstag, 31 Dezember 2020 23:08)

    Mein Respekt! Ich wünsche Ihnen einen Guten Rutsch und ein frohes Neues Jahr!

  • #21

    Norma (Freitag, 01 Januar 2021 08:03)

    Danke Prof. Dr. Aigner,

    Ihre Handlung ist nur folgerichtig wenn Sie sich der Wahrheit verpflichtet fühlen. kein Wissenschaftler , kein Mediziner, kein Politiker kein Jounalist darf jetzt noch schweigen.

  • #22

    Dagmar Baur- (Freitag, 01 Januar 2021 08:36)

    Mir ( Fachkrankenpflege / Heimbeatmung / ambulante Versorgungen) ist es absolut ein Rätsel wie sich Mediziner und Fachpersonal neben jedem gut ausgebildetem Bürger hierzulande diese *Corona Story so verkaufen lassen, mit jenem täglichen Zahlensalat aus Index Schwachsinn, sowie der Definition *Neuinfektion und brüchigen Argumentationsketten von Beginn an. Corona wäre überall beherrschbar, vor allem dort, wo nicht an den Strukturen des Gesundheitssystems gespart worden ist. Der eklatante Personalmangel in den Kliniken und auch in Pflegeheimen wird seit 20 Jahren verwaltet, ohne Lösungsansätze. Osteuropäische Hilfskräfte leisten in Deutschland 24 h Dienste unter teils immer noch prekären Verhältnissen. Die Politik ist sich nicht zu schäbig, hier den ehrenwerten Beruf der Fachpflege und der Ärzte zu instrumentalisieren, leider gibt es aber auch (Chef)- und leitende Ärzte, die hier auf den Zug aufspringen und bekannte Zustände, nein Missstände der Überlastung als *neu definieren. es ist eine Schande und danke danke Dr. Aigner, dass es Wissenschaftler mit Mut zu wahren Worten gibt.
    (Grüße aus dem OP, wo Masken eine Berechtigung haben)

  • #23

    Klaus Grob (Freitag, 01 Januar 2021 11:51)

    Respekt...!

    Sie bringen es auf den Punkt.
    Unsichere Politiker treffen in ihrer Unkenntnis Entscheidungen, die uns Menschen, unserer Wirtschaft, unserem Land nachhaltig schaden.
    Viele Wissenschaftler treten als "Experten" auf und lassen fundierte und abgesicherte Aussagen vermissen, was die Menschen zusätzlich verunsichert.
    Eine Elite nutzt das für ihre Interessen und stellt die Weichen für eine neue Weltordnung.
    Angepaßte Medien unterstützen dieses Vorgehen.
    Armes Deutschland...!

  • #24

    Erwin Schneider ( 1. Januar 2021-13:48Uhr) (Freitag, 01 Januar 2021 13:50)

    Meinen vollen Respekt und Hochachtung fuer den mutigen Schritt den Sie, Herr Prof. Aigner, vollzogen haben. Geben sie mit ihrer Handlungsweise doch vielen einfachen Menschen, zu denen ich mich zaehle, den Mut gegen diese korrupten Institutionen, Politikern, Aerzte und Pharmalobbyisten zu opponieren und den Gedanken an die Menschlichkeit nicht gaenzlich zu verlieren.

  • #25

    Jörg Jaskolka (Freitag, 01 Januar 2021 15:09)

    Kein Wort zu viel, kein Wort zu wenig. Klar und konsequent. Es fallen nicht die Dominosteine; sie richten sich auf. Politische Konsequenz ist die Auflösung der Parteienlandschaft und die Hinterfragung struktureller Bedingungen der „Altensilos“, der Wissenschaft- und Wirtschaftsverflechtung. Kein Great Reset, sondern ein Aufstand des Geistes, der Kultur und der Arbeit. „Der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer“ Goya.

  • #26

    Michiel Maandag (Freitag, 01 Januar 2021 20:01)

    Keep in mind that the Drosten paper was not really peer reviewed - the data on average peer review dates at Eurosurveillance do not lie - see the graph:

    https://twitter.com/waukema/status/1336032577916989449?s=21

  • #27

    Ursula Lingstädt (Freitag, 01 Januar 2021 21:52)

    vielen Dank für diesen mutigen und konsequenten Schritt, ds müsste mehr Wissenschaftler Ihrer Coleur geben !

  • #28

    Kristina Schmidt (Freitag, 01 Januar 2021 21:55)

    Ich danke Ihnen! Ich danke Ihnen für Ihren Mut, Ihre Ehrlichkeit und habe größten Respekt vor Ihnen. Das was Sie getan haben, gibt Hoffnung, dass eventuell noch mehr Menschen für die Wahrheit einstehen und aufstehen werden!

  • #29

    Gaby Busch (Samstag, 02 Januar 2021 01:24)

    Ich bin erstaunt über die Kommentare. Hat hier jemand die Zitate übersetzt? Fakten sehen anders aus. In einer Zeit wo die Gefahr nicht aus der Erfahrung heraus abgewendet werden kann, da kann bei einer Bedrohung, Pandemie nur Kompetenz zur Bewältigung beitragen. Prof. Aigner sagt:
    Ich verfüge nicht über medizinische Fachkompetenz, Ja dann...

  • #30

    Lutz Last (Samstag, 02 Januar 2021 04:45)

    Danke Prof. Dr. Aigner!

    Ein lang gehegter Wunsch geht durch Sie in Erfüllung. Daß sich hochgestellte Personen aus allen Bereichen des Lebens auf irgend eine Art und Weise zu Wort melden, um endlich Klarheit einzufordern über das, was hier passiert in der Welt.

    Es ist ein Schritt, für den man im ersten Moment viel Mut aufbringen muß. Aber Sie haben ihn vollzogen und können jetzt mit ruhigen Gewissen den Rest Ihres Lebens morgens in den Spiegel schauen!

    Auch ich ziehe meinen Hut vor Ihrer verantwortungsvollen Haltung. Es steht zu hoffen, daß sich Ihnen viele anschließen werden, weitere führende Personen, die durch Ihren Schritt Mut gefaßt haben es Ihnen gleich zu tun, um dem Geschehen die Stirn zu bieten!

    Ein Richter, der in Amt und Würden ist, nebenbei eine weitere hochgestellte Persönlichkeit die aufbegehrt, hat eine Verfassungsklage eingereicht beim Bundesgerichtshof.

    Die Klageschrift umfaßt 190 Seiten. Auch hier kommt das unsägliche ad hoc Gutachten der Loepoldina zur Sprache.

    Zu den Fragen, die das ad hoc Gutachten vom 8. Dezember aufwerfen, kann ich nur erwähen, daß der Ehemann von der Bundeskanzlerin Angela Merkel seit 2007 Leopoldina-Mitglied ist.
    Leider wissen diese Tatsache nur wenige, findet man das auch nur im "Kleingedruckten" bei Wikipedia, warum auch immer.
    Näher an der "Macht" kann die Leopoldina also nicht sitzen!

    Joachim Sauer publizierte übrigens unzählige wissenschaftliche Arbeiten und zu seinen Co-Autoren gehört auch seine Ehefrau Angela Merkel.

    Wäre das nicht ein deutliches Zeichen, wenn der Ehegatte der Kanzlerin den gleichen Schritt wie Herr Professor Dr. Aigner vollziehen würde?

    Nur um klar zu stellen, auf welcher Seite er steht?

    So bleibt ja jetzt die Frage offen wer hier wen womöglich beeinflußt, Angela Merkel über ihren Gatten Joachim Sauer die Leopoldina oder die Leopoldina über Joachim Sauer die Kanzlerin, sprich die Regierung...

    Die Zukunft wird auch das an das Licht bringen, wie die vielen anderen Ungereimtheiten, die uns alle in der letzten Zeit begleiten.

    Aber, das Jahr 2021 beginnt gut. Für alle durch die Maßnahmen geplagten beginnt sich der Horizont aufzuhellen und für gewisse Personen wird im gleichen Moment die Luft immer dünner, die Einschläge kommen immer näher.

    Und das ist gut so, denn so langsam sollten Tatsachen aufgearbeitet werden, keine fragwürdigen "Modellrechnungen" á la Neil Ferguson, keine sich ständig ändernden Grenzwerte mehr, egal ob R-Werte, (rein theoretische) Inzidenzwerte oder wie man sie auch immer aus dem Hut zaubert.

    Es muß Schluß sein mit der Flut an Verordnungen, Gesetzen, Ge- und Verboten, die sich im Schnitt seit März alle 5 Tage(!) ändern - das alles ohne Sinn und Verstand.

    Es sollte den Herrschaften aus dem Umfeld des "Merkelschen Neulandes" vielleicht auch einmal jemand den Unterschied von Lockdown und Shutdown erklären...

    Shutdown ist KEIN komputerspezifischer Begiff Frau Merkel & Co., INKLUSIVE der Papageien der Mainstreammedien - nur so als Beitrag zum Bildungsauftrag der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten, wie sie sich nennen!

    Einige wenige Journalisten kennen den Unterschied und reden/schreiben korrekt vom Shutdown, dem Herunterfahren der Gesellschaft, des öffentlichen Lebens, der Wirtschaft, der Gastronomie und vor allem der Kultur...

    Lockdown ist Gefängnis, wegsperren und den Schlüssel wegwerfen! Nun, wenn DAS der mittel- und langfristige Plan sein sollte, dann ist Lockdown natürlich richtig, aber erst dann!

    Allen, Ihnen Herr Professor Dr. Aigner im Besonderen, alles Gute und vor allem Gesundheit!

  • #31

    B. Tschaut (Samstag, 02 Januar 2021)

    Herzlichen Dank❤️Vielleicht gibt es ja noch andere Ihrer Kollegen die Kinder haben und Enkelkinder, die an die Zukunft dieser denken. Ihnen ziehe ich den Hut�Ihre Familie ist mit Sicherheit stolz auf Sie! Es trennt sich der Spreu vom Weizen! Dr. Hoeckertz hat an seiner Uni nachgefragt warum seine Kollegen das machen, die Antwort war aus Angst ihren Job nicht zu verlieren. Ihnen und Ihrer Familie alles erdenklich Gute❤️

  • #32

    Martina Mack (Samstag, 02 Januar 2021 10:44)

    Ich habe große Hochachtung für diesen Wissenschaftler ! Er wagt, seine Meinung zu sagen, mit dem Wissen, was danach auf ihn zukommen wird. Es wird nichts Gutes sein, obwohl er das Recht/ die Pflicht hat, es zu tun !!!
    Wo ist der Aufruf der anderen dieser Akademie ? Ich empfand sie immer als außerordentliche Instanz. Ich werde mein Urteil revidieren müssen.
    Ich wünsche dem MUTIGEN viel Kraft, alles zu ertragen, was für ihn auf dem Spiel steht ! Sie haben meine größte Hochachtung und meinen Dank !!!!!

  • #33

    Petra Liebert (Samstag, 02 Januar 2021 11:16)

    Hallelujah!!! Wieder ein mutiger und aufrichtiger wahrer Mensch. Danke. Danke. Danke.

  • #34

    Inge Schwank (Samstag, 02 Januar 2021 12:48)

    Der Wissenschaftswahn: Wir, viele von uns erwachen aus einem mehrere Jahrhunderte andauernden Schlaf, der durch den Szientismus -den dogmatischen Glauben an der Wissenschaft- hervorgerufen wurde. Während wir erwachen (..)zu einer neuen Wissenschaft, die der alten trotzt (...) fühlen sich Szientismus-Anhänger immer unbehaglicher (..) Sie reagieren teilweise mit Schaum vor dem Mund und Gewaltandrohungen auf Hinweise, dass die heiligen Kühe des Szientismus (Arzneimittel, biotechnologisch hergestellte Nahrungsmittel, Industriechemikalien) nicht das sind, was man uns glauben machen will. Bleiben wir stark und verbinden uns wieder mit der Anmut einer Welt der Natürlichkeit, Harmonie und Erneuerung. Super, Herr Professor Aigner, sie sind ein wichtiges Vorbild für uns, speziell für unsere Kinder..... Chapeau!!!!!!?

  • #35

    Clarissa van Amsel (Samstag, 02 Januar 2021 13:22)

    Respekt und Dank aus tiefem Herzen für diesen ehrlichen, aufrichtigen und ein Signal setzenden Schritt! Das Verhängnisvollste sind die Mitläufer, die aus Angst vor persönlichen Unannehmlichkeiten sich wegducken und schweigen. Ohne sie wäre nie eine Dikatatur errichtet worden auf diesem Planeten. Das beschämt mich als Mensch. Und kurzsichtig ist es auch, denn auch die Masse der Mitläufer wird letztlich ebenfalls leiden, denn die Interessen derjenigen, die hinter den Maßnahmen stehen, entsprechen nicht denen der Masse! Um eines kurzfristigen Vorteils Willen opfern sie ihre Zukunft und die ihrer Kinder und Enkelkinder. Was hier als perfide Agenda Schritt für Schritt umgesetzt wird, führt uns in eine Gesellschaftsordnung a la China, ohne individuelle Freiheit, ohne Meinungsvielfalt, unter totaler Überwachung, in der Menschen nur noch Funktionen sind, gesteuert von einem Credit Score System und als Masse nur noch geduldet um wenigen Superreichen die Brötchen zu backen. Man wird es erst glauben, wenn es längst Realität ist. Die Allianz zwischen korrupten Politikern und gekauften Medien funktioniert perfekt. Inwieweit wir noch eine unabhängige Justiz haben, muss sich noch weisen. Wehe uns, wenn nicht.

  • #36

    Can Talu (Samstag, 02 Januar 2021 13:34)

    Ich möchte Dr.T.Aigner zu seinem Mut gratulieren. Leider gibt eş zu wenig von seinem Charakter. Momentan die meisten der Ärzte-Generation sind eingeschüchtert, mutlos, kariyere bedacht....leider . Es erinnert an 1933. Niemand braucht sich zu sondern wenn AFD mehr Zulauf bekommt.

  • #37

    Danae (Samstag, 02 Januar 2021 13:39)

    Von ganzem Herzen Dank an Prof. Dr. Thomas Aigner. Ihr Mut und Ihre Integritaet sind ein Hoffnungsschimmer in dieser Zeit, der so unendlich wichtig ist. Die Wahrheit kann nicht zerstoert werden und wird immer ans Licht kommen. Doch jeder wird in dieser Faust'chen Zeit zeigen muessen, "welchen Geistes Kind er ist". So viele Rechtsanwaelte, Aerzte, Polizisten, jetzt auch Richter, die alles riskieren... doch die Presse schweigt, schlaegt weiterhin die Trommel der Angst, ohne Sinn und Verstand. Wo sind die Akademien, die freie Presse? Hat sich wirklich jeder kaufen lassen? Wir haben eine besondere Zeit - ja und vieles muss sich aendern, aber nicht durch eine totale Diktatur, Buecherverbrennung, Zensur und systematische Vergiftung des Planeten und der Menschen. Es gibt einen Weg, er beginnt Respekt und vollendet sich in Liebe. Erde: Syntropy von Ernst Goetsch, Carbon-binding Micheal F. Smith Green Power House, Wasser: Warkan Towers, Ocean Plastic Cleaning... Endlich Gesetze, die nicht auf schierer uninformierter Willkuer basieren, sondern konstruktiv Plastik verbieten... das geht... und vieles mehr. Wir koennen diesen Planeten in eine Paradies verwandeln - es ist genug fuer alle da.
    In dieser Zeit muesste jedem auffallen, dass Menschen, die ihre Karriere riskieren, diffamiert werden. Das unsere Politik auf das Niveau auf einer keifenden, verdummenden Boulevardpresse gesunken ist, dass selbst ohne diese Plan-Demie etwas sehr im argen liegt. Danke an alle die jetzt aufstehen. Wir muessen neu anfangen, und am besten fangen wir mit der Tempelreinigung an - die Korruption der Poliktik muss gestoppt werden.

  • #38

    Wendelin Oberstolz (Samstag, 02 Januar 2021 17:08)

    Der Schritt von Prof. Dr. Aigner verdient Achtung und höchsten Respekt. Er gibt damit die Messlatte vor für alle Menschen mit Gewissen, Verantwortungsbewusstsein und Empathie. An diesem Beispiel müssen sich alle Menschen, die blind und obrigkeitshörig der Regierungslinie und dem Mainstream folgen, messen lassen.

  • #39

    A. Straube (Samstag, 02 Januar 2021 17:16)

    Das ist sehr mutig diesen konsequenten Schritt zu gehen.
    Sie haben meine Hochachtung für Ihre Entscheidung und die klaren Worte.

  • #40

    Tamara Lohmann (Samstag, 02 Januar 2021 20:47)

    Ich wünsche mir so sehr, dass Sie der Stein sind, der die Lawine ins Rollen bringt, Sie der Tropfen wären, der dass Fass zum Überlaufen bringen würde, damit diese ganzen Wassermassen all diejenigen hinwegspülen in die ewige Versenkung, denen wir diese unfassbare Weltragödie zu verdanken haben. Dies alles ist eine Verschwörung , dessen Ausmaß und Hintergründe wir nicht kennen und nur erahnen können. Zentraler Punkt ist die Durchsetzung dieser neuartigen Impfung und Zerstörung der Weltwirtschaft. Soviel kluge Köpfe, klügere als die, über die wir jeden Tag in den Nachrichten lesen haben sich schon so oft klug geäußert und wurden ignoriert und übergangen. Immer die gleiche Leier in den Medien. Die Pressefreiheit ist schon lange dahin. Man braucht nur zu schauen, wem die Medien gehören und dann nur 1 und 1 zusammen zu zählen.

    Ich hoffe sehr Ihr Protest zeigt Wirkung und wir hören davon in den Mainstreammedien.
    Vielleicht gibt es in den Herzen dieser Verantwortlichen noch ein Fünkchen Menschlichkeit. Herr Aigner, in dieser Zeit sind Sie ein Held, so muss man es sagen.
    Ein Funken in dieser Nacht !

  • #41

    Binia, Jochen Wenzbauer (Samstag, 02 Januar 2021 21:08)

    Vielen Dank!
    Endlich steht ein namenhafter Wissenschaftler zu seiner Überzeugung der hoffentlich nicht totgeschwiegen werden kann.

  • #42

    Anne de Wolff (Samstag, 02 Januar 2021 22:03)

    Mir fallen leider einige deutliche Widersprüchlichkeiten des Schreibens von Herrn Aigner ins Auge:

    Zum PCR-Test unter 1.: Der Virologe Schmidt-Chanasit beurteilt die „Corman-Drosten-Review“ folgendermaßen: „Es handelt sich um eine Mischung, wie man sie bei solchen Desinformationskampagnen häufig findet: Einige korrekte Aussagen, die in dem Zusammenhang aber nicht relevant sind, werden mit Falschaussagen zusammengerührt.“
    Für Laien sei es daher schwer, das Gutachten von einer ernstzunehmenden wissenschaftlichen Kritik zu unterscheiden. „Auffällig bei diesem 'Gutachten' ist, dass es auf keinem der üblichen Kanäle veröffentlicht wurde, in denen andere Wissenschaftler es kommentieren könnten, sodass ein wissenschaftlicher Diskurs entsteht. Stattdessen hat man eine eigene Webseite eingerichtet.“
    Könnte dies vielleicht der Grund dafür sein, dass die Leopoldina und andere Akademien dieses Gutachten nicht einbeziehen?

    Warum prangert Aigner im nächsten Punkt die Impfung an, welche wiederum von Gassen, mit dessen Meinung er in Punkt 5 argumentiert, als beste und schnellste Lösung angesehen wird?
    „Selbst ein harter Lockdown bleibt in seiner Wirkung limitiert, wenn die Menschen nicht auch im privaten Bereich vorsichtig sind.“ sagt Gassen zudem im Interview mit Cicero am 23.12. unter der Überschrift "„Leute, die Corona leugnen, erreicht man eh nicht mehr“
    https://www.kbv.de/html/418_49967.php

    Was jetzt (Punkt 4) sogar (!) in einer Springer-Zeitung in einer „vernichtenden Analyse“ angeprangert wird, nämlich, dass die Leopoldina einen härteren Lockdown empfiehlt, um die Krankenhäuser nicht zu überlasten, empfehlen aber sowohl der verlinkte Gassen als auch der verlinkte Schrappe.
    Schrappe schlägt in besagtem Interview zusätzlich zu den Kontaktbeschränkungen einen detaillierteren Umgang mit - Achtung - PCR-Testbefunden vor und drängt zudem zu einer zügigen Impfung.

    Mir fällt generell die momentan gern genutzte "Cherry-Picking-Kritik" auf: Von verschiedenen Experten pickt man verkürzt ein paar Sätze heraus, während sich im weggelassenen Rest die Lösungsansätze in dieser hochkomplexen Situation oft widersprechen.

  • #43

    Elke Walker (Sonntag, 03 Januar 2021 00:51)

    Ja, ein namhafter Wissenschaftler auf SEINEM GEBIET!!! Aber wo sucht er sich seine Argumente gegen den PCR-Test zusammen? Warum übersieht er sämtliche Quellen, die den Nachweis erbringen, dass der Test ca. 99% richtige Ergebnisse liefert? Soll man jetzt sämtliche mikrobiologischen Erreger-Nachweisverfahren in Frage stellen? Was würde Herr Aigner sagen, wenn ein Herr Drosten seine komplizierten geologischen Nachweisverfahren in Frage stellen würde? Kann man sich wirklich anmaßen, nur weil man Wissenschaftler ist, sich auf jedem Spezialgebiet öffentlich äußern zu können, ist das seriös? Die Argumentation gegen die Corona-Maßnahmen verliert an Stoßkraft, wenn erkennbar ist, dass sie auf morastigem Grund steht!

  • #44

    Ulf-Torsten Wiechel (Sonntag, 03 Januar 2021 09:22)

    Danke Herr Prof. Aigner, nur so können wir etwas erreichen, es geht um die Zukunft der Menschheit

  • #45

    Silke Bergmann (Sonntag, 03 Januar 2021 10:40)

    Ich hoffe sehr, dass die Aktion mutiger Menschen Früchte trägt. Es ist als halbwegs intelligenter Mensch nicht mehr auszuhalten, was im Moment in Deutschland (vor allem das Menschenrecht und die Meinungsfreiheit betreffend) passiert.

  • #46

    Dr. Wolfhard Spiewok (Sonntag, 03 Januar 2021 11:43)

    Großartig! Solche Wissenschaftler braucht das Land und keine drittmittelgierigen karrieresüchtigen Pseudo-Professoren. Man sollte die alte Hymne anstimmen: Volk höre die Signale!

  • #47

    jamie lee (Sonntag, 03 Januar 2021 11:46)

    absolute hochachtung und vielen dank für ihre klaren worte und ihre entscheidung, ich wünsche mir solche wissenschaftler wie sie.

  • #48

    Sylvia Schluck (Sonntag, 03 Januar 2021 14:49)

    Danke Herr Prof. Aigner!
    Sie sprechen mir von der Seele und das ist ein gutes Gefühl denn es ist gut zu wissen das andere auch so denken.
    Ich hoffe nur das die Verantwortlichen die für diesen Zustand, der momentan herrscht, zur Verantwortung gezogen werden. Es ist eine Grippe wie jede andere auch.

  • #49

    Bernhard Müller (Sonntag, 03 Januar 2021 14:51)

    Volle Unterstützung, Herr Kollege Aigner! Einige in der Leopoldina haben kritisches wissenschaftliches Denken durch den Glauben an die Unfehlbarkeit ihrer Netzwerke ersetzt! Anders ist die Lancierung von Frau Dr. V. P. trotz des in "Science" publizierten Unfugs nicht zu erklären.

  • #50

    Michael Günther (Sonntag, 03 Januar 2021 15:23)

    Mir gefallen die Kommentare von Gabi Busch. Sie erweitern hier den Blick in die Meinungsvielfalt bezüglich der Covid-19-Krise (jetzt mit Mutationen). Andererseits sind die Stellungnahmen in diesem Blog beachtenswert und konstruktiv. Das beharrlich Konsequente hat sein Gutes.
    Das Thema Meinungsfreiheit in unserer Gesellschaft sehe ich nach wie vor entspannt. Jeder kann hier weiterhin öffentlich sich einbringen mit Argumenten und Lebensart. Es liegt ja an uns, wie wir die Gegenwart und Zukunft gestalten. (Trotz allen Hindernissen!).

    Die Haltung der Leopoldina ist in ihrer Tendenz bekannt.-
    Bedroht der jetzt erfolgte Austritt von Prof. Dr. Thomas Aigner seine Position, seine berufliche und wirtschaftliche Existenz? Gewöhnlich haben Professoren an Universitäten ihre "dickes Fell (und imponierendes Geweih) als Platzhirsche" und sind bei Diskussionen und Diskursen gewandt mit dazugehöriger Streitbereitschaft. Natürlich ist es richtig, dass ein Professor und Dr. sich nicht verbiegt und seinen Grundüberzeugungen folgt. Bravo dafür! Aber ich persönlich erwarte diese moralisch einwandfreie Haltung als tragende Substanz in jeder Universität. Es wäre ein absolutes Trauerspiel, wenn zum Beispiel unsere Professoren kleine flatternde Fähnlein wären im Wirkungsbereich von irgendwelchen "Windmaschinen". ... .

  • #51

    Karl Krummel (Sonntag, 03 Januar 2021 19:14)

    Ich zolle Ihnen größten Respekt für diesen Schritt. Mögen wieder hellere Zeiten für die Wissenschaft anbrechen!

  • #52

    Kordula Klimpel (Sonntag, 03 Januar 2021 22:44)

    Wissenschaft hat den Menschen zu dienen, die Umkehrung kennt die Menschheit bereits!

  • #53

    Andrea Hostettler (Montag, 04 Januar 2021)

    Sehr geehrter Herr Prof. Aigner

    Bedanke mich im Namen aller "Verschwörungstheoretiker" für ihren Mut und Zivilcourage.

    Freundliche Grüsse

    Andrea Hostettler

  • #54

    Gabriele Kümmel (Montag, 04 Januar 2021 12:15)

    Ich bewundere Sie Herr Aigner. Gäbe es doch mehr Menschen von Ihrem Schlag!

  • #55

    St.Lilienthal (Montag, 04 Januar 2021 14:00)

    Eine vorbildliche, aufrichtige Haltung von Prof. Aigner, dieses Beispiel sollte Schule machen. Meine Hochachtung un für Herrn Prof. Aigner alles erdenklich Gute.

  • #56

    Hans Juergen Kahler (Montag, 04 Januar 2021 14:26)

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Aigner,
    ich unterstütze Sie von ganzem Herzen in Ihrer Kritik an den übertriebenen Corona-Massnahmen. Man braucht kein Orthopäde zu sein, um zu beurteilen ob jemandem ein Bein fehlt. Siehe Kommentar von Gaby Busch.
    Auch ein Geowissenschaftler kann feststellen, dass hier einiges aus dem Ruder gelaufen ist. Ich bin auch Geologe und bin zu demselben Ergebnis gekommen.

  • #57

    Wolfgang E. (Montag, 04 Januar 2021 15:37)

    Gratuliere, zu dieser Entscheidung, dem Mut und real ist es noch viel Schlimmer! Die Deutsche Wissenschaft, hat sich lächerlich in der Welt gemacht, vor allem weil man absolut Alles an Wissenschaft ignorierte, wie die 10 Millionen Studie, der besten Bio Labore der Welt, welche in Wuhan stehen.## Kein Asymetrische Ausbreitung, keine Lungen Übertragung, wobei Wuhan starken smog als Industrie hat.

    Published: 20 November 2020

    Post-lockdown SARS-CoV-2 nucleic acid screening in nearly ten million residents of Wuhan, China

    Shiyi Cao, Yong Gan, Chao Wang, Max Bachmann, Shanbo Wei, Jie Gong, Yuchai Huang, Tiantian Wang, Liqing Li, Kai Lu, Heng Jiang, Yanhong Gong, Hongbin Xu, Xin Shen, Qingfeng Tian, Chuanzhu Lv, Fujian Song, Xiaoxv Yin & Zuxun Lu


    https://www.nature.com/articles/s41467-020-19802-w

    Facebook virus des Christian Drosten, der in betrügerische Weise, nie isoliert wurde von dem RKI, Christian Drosten

  • #58

    Mario (Montag, 04 Januar 2021 17:18)

    Hut ab vor dem Mann - wo sind all die anderen hochrangigen, deutschen Wissenschaftler?
    "Augen zu und wegducken" ist das aktuelle Motto.

  • #59

    Bettina Karbe (Montag, 04 Januar 2021 18:31)

    Ich freue mich, in der heutigen Zeit, auch mal ein kritisches Statement zur CORONA-Krise und den daraus folgenden, gravierenden Einschnitten in die Grundrechte eines jeden einzelnen Bürgers, zu hören.
    Mir geht es nicht um Leugnen von Corona. Corona ist eine „hochansteckende Grippe“, die auch im Einzelfall, wie auch eine Grippe, gravierende Folgen, bis hin zum Tod haben kann.
    Sich zu schützen und sein Immunsystem stärken (durch gesunde Ernährung, Bewegung an der frischen Luft, Sauna etc.), ist sehr sinnvoll, so wie auch sonst für jede Krankheitsprofilaxe.
    Mir geht es darum, dass seitens der Medien kritiklos und ohne andere Meinungen zuzulassen, mit angeblichen Infektions- und Todeszahlen Panik unter der Bevölkerung geschürt wird. Damit verbunden sind gravierende Grundrechtseinschränkungen und die Wirtschaft wird durch „Lockdown“-Maßnahmen an die Wand gefahren.
    Hand aufs Herz:
    Wer kennt aus seinem Umfeld tatsächlich jemanden, der ausschließlich AN Corona schwer erkrankt war/ ist oder ausschließlich AN CORONA gestorben ist?
    Und wer, von den Personen, die MIT Corona (also Leute mit Vorerkrankungen, Immunschwächen, ältere Menschen etc.) schwer erkrankt oder gestorben sind, wäre vielleicht nicht auch an einer „normalen Grippe“ schwer erkrankt oder gestorben? Diese Zahlen werden überhaupt nicht separat aufgeführt.
    Wo bleiben die Zahlen der ganzen Personen, die bereits Corona in Form einer leichten Erkrankung/ Grippe hatten? Diese Personen wurden weder getestet noch entsprechend in die Statistik mit aufgenommen. Diese Zahlen sind aber wichtig, um die „Durchseuchung“ in der Bevölkerung darzustellen, denn diese Leute können selbst Antikörper bilden und sind somit zukünftig immun gegen diese Form von CORONA.
    Ich gehöre zu diesen „coronageheilten“ Leuten: Noch vor dem ersten Lockdown im März 2020 bekam ich eine eindeutig Corona-symptomatische Erkrankung, aber niemand wollte mich testen, obwohl ich mich „wie Sauerbier“ zum Testen angeboten hatte. Zeitgleich waren auch Kollegen und deren Familien erkrankt. Auch bei ihnen verweigerte man die Tests. Auch bei ihnen verlief die Krankheit milde und war mit den üblichen Hausmittelchen zu bekämpfen. Wie soll man unter diesen Umständen (ohne Test) eine glaubhafte Statistik zu CORONA erstellen?
    Ich bin mir sicher, dass ich im März 2020 Corona hatte, denn im November 2020 hatte ich täglich ungeschützten Kontakt mit Freunden, die erkrankten und bei denen Corona festgestellt wurde. Ich erkrankte NICHT wieder, so dass ich davon ausgehen muss, dass mein Körper nunmehr Antikörper herstellen kann und ich immun bin. Und so wird es vielen Personen gehen, die im Laufe des Jahres eine grippeartige Erkrankung bekamen und gut überstanden hatten und die nicht getestet wurden.
    Hierzu gibt es übrigens einen interessanten Artikel in Englisch, warum man keine Personen wünscht, die Covid 19 gut überstanden haben:
    https://off-guardian.org/2020/04/04/did-bill-gates-just-reveal-the-reason-behind-the-lock-downs
    Ende Teil 1

  • #60

    Bettina Karbe (Montag, 04 Januar 2021 18:32)

    Teil 2;
    Warum will also keiner der Entscheidungsträger wissen, wie viele Menschen tatsächlich bereits immun sind gegen das Virus? Damit wüsste man doch, wer überhaupt aktuell noch gefährdet ist oder man könnte Rückschlüsse ziehen, bei welchem Personenkreis die Krankheit milde oder doch wenigstens unproblematisch verlaufen würde.
    Ich denke, dass liegt daran, weil man so der gesamten Bevölkerung schmackhaft machen möchte, eine kaum erprobte mRNA- Impfung vorzunehmen, damit das Leben endlich wieder in normalen Bahnen verlaufen kann.
    Zu dieser Impfung, die in Rekordzeit „aus dem Hut“ gezaubert wurde, gibt es keine Langzeiterfahrungen. Außerdem handelt es sich um eine neuartige Impfung, die anders, als frühere Impfungen, die DNA, den genetischen Bauplan des Menschen, verändert. Die Folgen sind noch gar nicht abzusehen. Zeitgleich verweigern auch die Herstellerfirmen, hier Pfizer und BioNTech, die Garantie, falls irgendwelche Impfproblematiken, die es immer auch bei anderen Impfungen gab, auftreten. Dies sollte einem doch zu denken geben!
    Zum einen soll jeder „gezwungen“ * werden, sich impfen zu lassen, zum anderen will niemand garantieren, falls es Probleme dabei gibt. (*Zwang insoweit, dass nicht geimpfte ausgegrenzt werden könnten, z.B. bei Flugreisen)
    Jeder kann sich selbst im Internet schlau machen, wer zB. hinter den hier in Frage kommenden Firmen (Pfizer und Biontech) steht bzw. an ihnen beteiligt ist oder sie unterstützt. Man kann sich entsprechend auch fragen, wer dann von der großangelegten Impfkampagne profitiert.
    Natürlich muss man im Internet auch ein bisschen suchen, um sich umfassend zu informieren, denn die Hauptartikel, die man schnell bei einer Suche findet, gegen immer nur „unkritisch“ den Mainstream wider, der aber nicht der ausschließlichen Wahrheit entsprechen muss.
    Jede Meinung wird akzeptiert, aber Kritiker an der Entscheidung von Professor Dr. Aigner, sollten sich doch vorher doch nicht ausschließlich bei „Mainstream-Artikeln“ informieren, ehe sie einem sicherlich klugen Kopf, wie Professor Dr. Aigner vorwerfen, dass Medizin oder Virologie nicht unbedingt seine Fachgebiete seien. Zum logischen Denken und zum Hinterfragen von Nachrichten braucht man kein Experte auf genau diesem Gebiet zu sein.

  • #61

    Günter Großmann (Montag, 04 Januar 2021 22:21)

    Der Hinweis auf Prof. Sauer #30 ist vielleicht berechtigt, aber da müssten noch ganz viele hochkarätige Personen stehen, Wissenschaftler, Ethiker, Mediziner, Politiker, Künstler und Vetreter der Kirchen. Auch die Bürger müssten viel kritischer sein.

  • #62

    Lisa Gerber (Montag, 04 Januar 2021 23:10)

    Mich würde interessieren, was Herr Prof. Aigner und andere Kritiker der Maßnahmen für Lösungsvorschläge haben. Wie sie als Entscheidungsträger handeln würden.
    Mit Kritik und wissenschaftlichem Diskurs allein bekämpft man keine Pandemie und verhindert keine Überlastung des Gesungheitssystems. Und dass diese Krankheit tatsächlich existiert, dürften mittlerweile alle (zumindest in Sachsen) mitbekommen haben.

  • #63

    Manuela Hennig (Dienstag, 05 Januar 2021 09:57)

    Danke für diesen ehrlichen und mutigen Schritt.
    Wissenschaft und Forschung folgten früher klaren Regeln und meist auch ethischen Grundsätzen, seit allerdings das "Diktat der Pharmaindustrie" und der "Druck der Publikation" auf Wissenschaftlern und Ärzten lastet, geschehen leider sehr fragwürdige Dinge. Wer sich im Detail informieren möchte, dem empfehle ich die gut recherchierten Beiträge der Sender Arte/WDR über die WHO, den Einfluss der Pharmaindustrie und die Macht der Angst.... Immer wieder tauchen dort die selben Namen auf und keineswegs in einem positiven Zusammenhang.
    Wir lassen zu, dass namenhafte Wissenschaftler diffamiert, eingeschüchtert und mundtot gemacht werden, nur weil sie sich kritisch zum Vorgehen der Politiker und deren Beratern äußern. Prominentestes, aber nicht einziges Beispiel ist der Umgang mit Professor S. Bhakdi. Auch Hendrik Streeck durfte erfahren, wie es sich anfühlt, wenn die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie nicht in das " geltende Feindbild" der Politik und des Robert-Koch- Instituts passen.
    Ich bin keine Wissenschaftlerin. Sehe mich aber als logisch denkenden Menschen mit gesunden Menschenverstand. Deshalb fallen mir die vielen Widersprüche und Ungereimtheiten auf und machen es mir schwer viele Entscheidungen, welche von den Politikern "zu unserem Wohle" getroffen werden zu akzeptieren, da sie für mich nicht nachvollziehbar sind.
    Die Kommentare hier und das Verhalten von Professor Aigner zeigen mir, dass ich nicht allein bin. Ein gutes Gefühl und auch dafür meinen Dank.
    Mit den besten Wünschen für uns alle
    Manuela Hennig

  • #64

    Gitta Leim (Dienstag, 05 Januar 2021 10:12)

    Endlich....es wäre schön ,wenn es breiter veröffentlicht werden könnte. Meine Hochachtung...hoffe auf mehr Nachahmer...

  • #65

    Ronald Bologna (Dienstag, 05 Januar 2021 11:30)

    Danke, Herr Professor Aigner,
    schon lange verfolge ich mit wachsender Sorge die Spaltung unserer Gesellschaft in dieser Zeit. Grund hierfür ist, meiner Meinung nach, das Fehlen einer ehrlichen Diskussion um Maßnahmen und Auswirkungen - ganzheitlich.
    Ich hoffe, die Zeit beginnt jetzt !
    Danke für Ihren mutigen Schritt.

  • #66

    Abwartender (Dienstag, 05 Januar 2021 13:57)

    Meinen Respekt vor diesem Austritt. Eins steht aber fest. Die falschen Ansichten werden sich auf Dauer nicht durchsetzen. Die Frage ist nur, wie lange diese "Dauer" diesmal beträgt. Sollte Professor Thomas Aigner recht behalten (wovon ich ganz sicher ausgehe), werden diejenigen, die hier bewusst eine wissenschaftliche Diskussion vermeiden wollen, von der Geschichte eingeholt werden. Und diesmal könnte das ernste Konsequenzen haben, weil hier weltweit Milliarden Menschen betroffen sind. Im heutigen digitalen Zeitalter kann sich auch niemand mehr rausreden, er hätte etwas nicht gewusst und nur versehentlich getan. Alles was mit dieser Corona Krise zu tun hat ist unlöschbar dokumentiert. Ich möchte dann nicht in der Haut derjenigen stecken, die bewusst falsche Entscheidungen getroffen haben.

  • #67

    Patricia große Kruse (Dienstag, 05 Januar 2021 15:55)

    Danke für die Klaren und offenen Worte. Wir brauchen in der Tat einen offenen und öffentlichen Diskurs, eine faktenbasierte Berichterstattung und den Verzicht auf Diffamierung.

  • #68

    Bernd Eckenbach (Dienstag, 05 Januar 2021 18:07)

    Den Hochachtungsbekundungen ist im Prinzip nicht hinzuzufuegen. Alles Wichtige wurde bereits gesagt, und ich schliesse mich den entsprechenden Ausfuehrungen vollumfaenglich an. Was mich zu diesem Kommentar veranlasst, sind genau diese Bekundungen, die so zahlreich und qualifiziert namentlich vorgetragen sind, dass ich ihnen ebenfalls Hochachtung schenke!

  • #69

    Dr. Jeannette Meister-Giannoules (Dienstag, 05 Januar 2021 21:12)

    Ich bin so froh, dass es Menschen wie Sie gibt, die den Mut haben klar Stellung zu beziehen und sich einer freien Wissenschaft und Menschlichkeit verpflichtet fühlen!

  • #70

    Martin Feyerabend (Mittwoch, 06 Januar 2021 02:01)

    Vielen Dank Herr Prof. Aigner.
    Als Arzt stehe ich fassungslos vor dem Scherbenhaufen, den unsere Politik gerade anrichtet.
    Die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen in Relation zur überschaubaren Gefahr sowie den massiven weltweiten Kollateralschäden ist in keinster Weise gewährleistet.
    Die Grundlagen unserer Existenz in menschlich-sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht werden von durchgeknallten Marionetten zerstört. Anders kann ich das nicht mehr deuten.

  • #71

    Mohelská M.A. (Donnerstag, 07 Januar 2021 13:36)

    Zu diesem Brief und dem ehrenwerten Austritt des Herrn Aigner fällt mir nur ein zusamenfassendes Wort ein :

    Chapeau

    Ich hoffe, Ihnen werden einige ( viele?) folgen...

  • #72

    Christiane Ehlert (Freitag, 08 Januar 2021 23:46)

    Danke Prof. Aigner, ich ziehe meinen imaginären Hut vor soviel Mut. Sie verdienen Respekt und Ehre für Ihre Zunft. Denn sollte die Wissenschaft nicht dem Wohle des Menschen dienen, oder der Mensch dem Wohle der Wissenschaft? In diesen Tagen mag man fast meinen, daß die Erde wieder zur Scheibe erklärt wird. Und wer das Gegenteil behauptet, der wird gleich aufs Schafott geschliffen. Wo ist der Konsens, wo ist die wahre, Wissenschaft? Die gerne hinterfragt, belegt und das schlüssig. Die nicht nur in politische Gebetsmühlen tritt und jegliche Form der Kritik im Keim erstickt. Ist der Druck des Geldes so immens? Wo sind die, die sagen NEIN?......Wenn es nur einen Aigner in Deutschland gibt, dann sollten wir uns warm anziehen, denn der Winter naht.

  • #73

    Orlando Paravicini (Sonntag, 10 Januar 2021 14:06)

    Ein nicht genug zu würdigender Schritt von Herrn Professor Aigner.
    SOLCHE Wissenschaftler braucht heute das Land, ja Europa, ja die heutige "zivilisierte" Welt. Wir müssen den Mut in uns erwecken, uns zu erheben, gegen so viele LÜGEN, die wir in der "Corona-Zeit" schon erdulden mussten.

  • #74

    Corinna Fest (Sonntag, 10 Januar 2021 23:21)

    23 707 Covid 19-Tote in 41 Tagen! Herr Aigner, ich bin froh, dass Sie aus der Akademie der Wissenschaften ausgetreten sind!

  • #75

    Heidrun (Montag, 11 Januar 2021 02:22)

    Dankeschön Professor Aigner für Ihren Mut und Zivilcourage. Seit meiner Jugend bekleidet mich ein Zitat von Moliere und nach welchem ich versuche, zu leben und zu handeln.
    " Wir sind nicht nur Verantwortlich für das, was wir tun. Sondern auch für das, was wir nicht Tun"!
    Sie haben danach gehandelt und dafür habe Sie meinen größten Respekt.

  • #76

    Andreas Hintzmann (Montag, 11 Januar 2021 07:56)

    Die Welt wäre sichtlich besser, wenn mehr Menschen -wie Sie es tun- die Dinge sachlich hinterfragen. Danke für Ihren Mut, sich frei und offen über das Thema zu reden!

  • #77

    Monika Dauti (Montag, 11 Januar 2021 21:37)

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr.Aigner,
    ich verneige mich vor Ihnen und hoffe sehr, daß mehr mutige Menschen aufwachen und ihr Gehirn zum DENKEN einsetzen.
    Danke für diese Entscheidung!

  • #78

    Dipl.-Biol.Roland van Gyseghem (Montag, 18 Januar 2021 12:30)

    Meine Hochachtung Ihnen, Herr Prof. Dr. Aigner dafür, daß Sie sich gegenwärtig noch trauen wissenschaftliches Denken und Handeln einzufordern.
    Wollen wir nach Kräften versuchen, Ihren Weckruf an die Mitglieder der Mainzer Akademie der Wissenschaften zu verbreiten. Deren Passivität ist für unseren Stand mehr als peinlich. Ihre offene Kritik an dem Gutachten der Mitglieder der Nationalen Akademie in Berlin möchte ich in allen 7 Punkten unterstützen.

  • #79

    P. Bernhard Kaufmann (Donnerstag, 21 Januar 2021 19:25)

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Aigner,

    vielen Dank für Ihren mutigen Schritt!
    Zwei Dinge halte ich für entscheidend: Jeder von uns muß sich bemühen, der Realität, so wie sie ist, genau in die Augen zu schauen. Es gibt diesen Virus. Er hat in einigen Fällen einen schweren Verlauf bis hin zum Tod. Der schwerwiegende Verlauf liegt aber auch oft an einer falschen Medikation und am schlechten gesundheitlichen Allgemeinzustand. Diese Krankheit ist für viele ein gutes Geschäft. Die Medien spielen mit, weil sie zum Beispiel durch massive Erhöhung der staatlichen Förderung (von Österreich und der Schweiz weiß ich es sicher.) in diesem Frühjahr gekauft wurden. Der Virus wird ganz offensichtlich dazu genutzt, um andere Ziele zu erreichen. Der zum Beispiel von Dr. Klaus Schwab angestrebte und in seinem Buch vorgezeichnete ´Great Reset´ ist kein Geheimnis. Hier ein paar Stichworte dazu: ´Aufhebung´ der Staaten und der staatlichen Rechtsordnung; Aufhebung des Privateigentums; Bezahlung eines Grundeinkommens; Komplette Neugestaltung der Wirtschaftsordnung; Überschuldung im privaten und im öffentlichen Bereich bilden die Basis für Erpressung. Um dies zu verhindern und zum Wohl von uns allen, muß der Spuk mit den unsinnigen Coronamaßnahmen aufhören. Und das gelingt nur dann, wenn wir alle auch durch Aufklärung unsere Verantwortung für uns und unsere Mitmenschen wahrnehmen. Wenn jeder von uns sich getraut, in seinem Umkreis den gleichen Mut wie Prof. Dr. Aigner aufzubringen, dann wird uns das gelingen.
    Leider machen die Amtsträger der Katholischen Kirche, ich bin ein kleiner davon, im Moment ein sehr schlechtes Bild. DerHauptfehler liegt hier darin, daß man sich mehr um die Gesundheit statt um den Glauben im umfassendsten Sinn kümmert. Dann kommt am Schluß diese Anbiederung an den Staat und die Medien heraus. Die Kirche ist zuerst zuständig für den Glauben der Gläubigen und erst viel später für deren Gesundheit.
    Man kann nur dann verantwortungsbewußt handeln, wenn man Fakten und von Ehrlichkeit getragene Auskünfte bekommt. Nochmals danke Herr Pofessor Dr. Aigner!

  • #80

    Martin Bremer (Sonntag, 24 Januar 2021 18:03)

    @Anne de Wolff (Samstag, 02 Januar 2021 22:03). Sehr geehrte Frau Wolff, ich habe ihren Beitrag zwar spät aber doch gelesen und finde sehr richtig, was sie sagen. Nichtsdestotrotz bleiben von offizieller Seite doch ganz viele Dinge im Ungewissen. Wenn wir einfach den PCR Test nehmen, so warte ich doch immer noch auf eine genaue Darstellung der Zyklenzahl bei jeder Testung, dem Anteil der symptomlosen, mild Covid Kranken, schwer Kranken etc. und das ganze bitte auch im Rückblick seit 3/20. Nur dann kann man sich einen Einblick in den Verlauf der Pandemie machen. Weiterhin fehlen an gut einsehbarer Stelle Stammbäume des Virus inclusive Verbreitung und besondere Eigenschaften der jeweiligen Mutation. Weiterhin fehlen Studien über die Verbreitungswege des Virus. Also Aufschlüsselung nach Schule, Arbeit, Krankenhaus, Altenheim, Feiern, Demonstrieren, gemeinsam Essen etc. Ich zum Beispiel kenne drei Familien, bei denen der Mann positiv auf Covid getestet wurde, einer davon ohne Symptome, einer mit leichten Symptomen, einer musste eine Woche ins Krankenhaus wenn auch mehr zur Beobachtung. Weder Frau noch Kinder haben sich in allen drei Fällen angesteckt, obwohl die zusammen in einer Wohnung leben, während der Quarantäne sogar zwei Wochen lang. Ich vermisse eine Erklärung dafür. So lange also Hundertschaften von Professoren, Pharmazeuten, Journalisten und Politikern mal die eine, dann die andere Hypothese verbreiten, einen Wellenbrecher Lockdown ankündigen, der dann selbst zusammenbricht, so lange also sehe ich die Erklärungspflicht bei der offiziellen Seite.

  • #81

    Herzerzog (Dienstag, 26 Januar 2021 11:34)

    Meine Hochachtung vor diesem mutigen Mann! Chapeau.
    Leider wird auch er nicht erhört werden.
    Es muss noch mehr Geld gescheffelt, und auf der anderen Seite
    mehr Existenzen zerstört werden bis das "PLandemieende" ausgerufen wird!

  • #82

    Torsten Ellesser (Montag, 15 Februar 2021 12:00)

    Ich zolle Ihnen Respekt für Ihren Mut und den Schritt aus der Akademie der Wissenschaften zu Mainz auszutreten. Es ist erschreckend zu sehen, wie die Meinungen anderer kritisch denkender Menschen ignoriert wird.

  • #83

    pedalo (Sonntag, 21 Februar 2021 10:38)

    In Zeiten, wie diesen, hilft auch ein Blick in die Geschichte. Er zeigt an konkreten Beispielen, wie mit ähnlich gelagerten Krisen umgegangen worden ist. Vergleichbar für Hamburg ist z.B. die Colera-Epidemie von 1892 mit ca. 15.000 Todesopfern. Mehr erfahren Sie bei einer corona-sicheren Stadtführung per Rikscha, https://www.hamburg-by-rickshaw.de/ oder bei einer Hafenrundfahrt, inkl. Besuch von Hamburgs neuestem Wahrzeichen, der Elbphilharmonie, s. https://www.elb-plaza-philharmonie.guide/angebot/. Wohlgemerkt: Sonne und Bewegung an der frischen Luft stärken die Abwehrkräfte.